Piriformis Syndrom

Das Piriformis Syndrom

bedeutet starke Schmerzen in Rücken, Gesäß und Beinen. Dieser Erkrankung betrifft besonders häufig Läufer und Triathleten. Hier hilft die Physiotherapie in Kombination mit der Sporttherapie. Ihre Behandlung erfolgt im Normalfall im Rahmen eines von Ihrem Arzt ausgestellten Rezepts für Manuelle Therapie, im Rahmen der Schmerzprävention oder durch einen unserer Spezialisten für funktionelle Schmerztherapie.
 
Rückenschmerz im Lendenwirbelbereich kann viele Ursachen haben. Es ist nicht immer ganz einfach zu differenzieren, ob der Schmerz durch eine Blockade des Darmbein-Kreuzbein-Gelenks oder etwa einen Bandscheibenvorfall hervorgerufen wird, daher ist eine ganzheitliche Befundung wichtig.
 
 
Wie verläuft der Muskulus Piriformis?
Der Muskulus Piriformis verläuft von der seitlichen Vorderkante des Kreuzbeins auf Höhe des 2. bis 4. Kreuzbeinloches bis zur Spitze der Innenseite des Trochanter major. Zu seinen Funktionen zählen die Außenrotation bei gestreckter Hüfte und der Abduktion bei gebeugter Hüfte. Nerval versorgt wird er durch den Plexus sacralis, also das Nervengeflecht der Kreuzbeinregion.
 
Wie entsteht das Piriformis Syndrom?
Im Bereich des Muskulus Piriformis wird durch den Hartspann der unter dem Muskel verlaufende Nervus Ischiadicus irritiert.
 
Zu Verspannungen kommt es durch:
  • Fehlbelastung beim Joggen
  • ungewohnte Belastungen wie Schneeschippen, Inlineskaten oder Schlittschuhlaufen
  • ständiges Anspannen bestimmter Muskelketten beispielsweise durch dauerhaftes Gasgeben
  • dauerhaften Druck beispielsweise durch die Geldbörse in der Gesäßtasche
  • langes Stehen auf einer Leiter bei Malerarbeiten
  • langes Sitzen im Auto oder am Computer
 
Durch die ständige Muskelspannung in zum Teil angenäherter Stellung kommt es zu einer Sauerstoffminderversorgung im Muskel. Dadurch kann die Muskelkontraktion, also das Lösen der Myosinköpfchn vom Aktin, nicht mehr stattfinden. Diese Dauerkontraktion führt zu Veränderungen im Muskel selber, so dass es zu reversiblen Muskelverkürzungen kommen kann.
 
Der verspannte und sehr harte Muskel drückt nun auf den Ischiasnerv und verursacht dadurch die typischen Symptome.
 
Zu den Symptomen zählen hauptsächlich:
  • Schmerz im Gesäßbereich, unteren Rücken bis in die Beine rein
  • Missempfindungen in den Beinen
  • Sensibilitätsstörungen in den Beinen
  • gestörter Fersen- und Zehenstand möglich
  • Schmerzverstärkung durch Bücken
  • Schmerzen beim Treppensteigen
  • Schmerzen beim Außenrotieren des Beines

 

Alle Symptome können auch auf einen Bandscheibenvorfall hindeuten, daher ist eine ausgiebige Befundung und das Ausschließen des Vorfalls durch die Nerventestung nötig. 
 
Wie kann das Syndrom behandelt werden?
Das Hauptziel unserer Behandlung ist das Lösen des verspannten Muskels sowie das Dehnen der verkürzten Strukturen. Neben dem Musculus Piriformis sind der Musculus gluteus medius, Musculus tensor fascie latae und der kontralaterale Musculus quadratus lumborum in 90% der Fällen mit verspannt. Durch leichte Massagen aber auch durch Querfriktionen können wir den richtige Tonus der Muskulatur wieder herstellt. Eigendehnungen sowie Kräftigungsübungen besonders der Abduktoren der Hüfte stehen hierbei im Vordergrund.
 
Welche Behandlungserfolge sind zu erwarten?
Therapieerfolge zu erwarten, ist langfristig nur möglich, wenn nicht nur die Symptome behandelt werden, sondern auch die Ursache der Verletzung erforscht wird. Häufig sind nicht die großen Muskeln das Problem, sondern die kleinen, die durch Fehlstellungen überfordert sind und überbeansprucht werden. Um diesen Teufelskreis der muskulären Dysbalancen zu unterbinden, werden wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Fehlstellung korrigien, etwa durch eine Haltungsschule oder ein Stabilitätstraining. Erst dadurch kann langfristig eine Veränderung und ein Erfolg erzielt werden, andernfalls werden über kurz oder lang erneute Beschwerden auftreten.
 
Ihre Behandlung erfolgt im Normalfall im Rahmen eines von Ihrem Arzt ausgestellten Rezepts für Manuelle Therapie, im Rahmen der Schmerzprävention oder durch einen unserer Spezialisten für funktionelle Schmerztherapie. Wir behandeln Sie an folgenden Standorten in Berlin:

Wir wünschen Ihen eine gute und schnelle Besserung.