Interview mit dem Schmerztherapeut Alexander Niere

Interview mit dem Schmerztherapeut und Sportwissenschaftler Alexander Niere
 
Herr Niere, die Schmerztherapie boomt zurzeit in Deutschland. In den Medien, vielen Arztpraxen und Physiotherapien wird mit Schmerztherapieansätzen geworben. Als Betroffener kann man oft nicht beurteilen, was nun für einen sinnvoll ist. Zusätzlich gibt es kaum Leistungen, außer der medikamentösen Therapie, die von den gesetzlichen Krankenkassen getragen werden. Wo besteht nun für Sie als Sportwissenschaftler der grundsätzliche Unterschied zwischen den üblichen Ansätzen und der funktionellen Schmerztherapie?
 
 
Alexander Niere: Funktionelle Schmerztherapien im Allgemeinen behandeln nicht nur die gestörte lokale Muskelfunktion, sondern ergründet die Ursachen, die diese Schmerzen auslösen und therapiert gezielte diese Schmerzauslöser. Natürlich sind entzündungshemmende Schmerzmittel, Muskelrelaxantien, Injektionen von Cortison und Lokalanästhetika sowie herkömmliche Physiotherapie wichtige Therapiemaßnahmen. Sie helfen aber bei chronischen Muskelfunktionsschmerzen oft nur begrenzte und immer kürzere Zeit. Oft beginnt dann für Patienten eine ergebnislose Wanderung von Arzt zu Arzt oder Betroffene greifen zunehmend nach Strohhalmen wie Wundermethoden aus Zeitschriften, Briefsendungen oder Internetforen mit allenfalls kurzer Placebowirkung.
 
Physionetz-Berlin: Wie entstehen denn chronische Verspannungen und Schmerzen in den Muskeln und Gelenken?
 
Alexander Niere:Gelenke sind ein komplexes Gefüge mit den Komponenten Knorpel, Kapsel, Bänder und den umgebenden Muskeln. Fehlhaltung des Bewegungsapparates, oder auch eine schlechte Körperhaltung  und überlastende Bewegungsmuster eignen wir uns schon im Kindesalter an. Unsere Gelenke können diese Fehlbelastungen eine Zeit lang kompensieren und in einem gewissen Umfang regenerieren. Werden diese Funktionsstörungen jedoch nicht beseitig, kommt es zu Schädigungen. Eine Schädigung von Kapsel, Bändern und Sehnen führt über Reflexe zu einer Muskelentspannung der betroffenen Bereiches und der schmerzhafte Muskelverkürzung der Antagonisten (Gegenspieler) dieser Muskeln. Dies bewirkt ein Verlust von Muskelmasse,  den Verlust der koordinativen Funktion der Muskeln, einer schmerzhafte Muskelverkürzungen, Bildung muskulärer Triggerpunkte mit Chronifizierung der Schmerzen und einem  Abbau des passiv gelenkstabilisierenden Gewebes (Kapsel, Bänder). Im Ergebnis verkürzen sich also Muskeln und Sehnen und Gelenkkapsel werden überbeansprucht. Dies führt zu einem eingeschränkten Bewegungsspielraum und zunehmenden Belastungsschmerzen. Mit dem Abbau der Muskulatur und der daraus resultierenden Über-beanspruchung der Sehnen und Bänder ist oft ein Entzündungsprozess verbunden, der dann letztendlich den Ruheschmerz erklärt.
 
 
Physionetz-Berlin: Was genau ist nun Ihr Ansatz in der „funktionelle Schmerztherapie“ um diesen Schmerzen zu lindern?
 
Alexander Niere: Die Behandlung von chronischen funktionellen Schmerzen erfolgt mit einem von mir für den Betroffenen individuell erstellten Therapieprogramm. Dieses leite ich aus einer orthopädischen – kinesiologischen Eingangsuntersuchung ab, in der ich das Bewegungsverhalten und muskulären Fehlfunktionen untersuche. Im Anschluss werden von mir durch einen Mix aus manuall-therapeutischen Techniken zur Wiederherstellung der Gelenkbeweglichkeit und zur Muskelmobilisation, Triggerschmerztherapie zur Auflösung von schmerzauslösenden Triggerpunkten und medizinischer Trainingstherapie zur Herstellung der funktionellen Stabilität die muskulären Fehlfunktionen beseitigt.  Durch motorisches und sensomotorisches Training optimiere ich gemeinsam mit dem Schmerzpatienten langfristig dessen Bewegungsabläufe um Fehlhaltung zu vermeiden.  Im Ergebnis erreiche ich gemeinsam mit dem Betroffenen nach einer Therapiedauer von ca. 10 Wochen eine deutliche Schmerzminderung oder Schmerzfreiheit. Behandelbar von mir und meinen Kollegen sind funktionelle Schmerzen in den Bereichen: Schulter-Nacken, Arm, Rücken, Becken-Hüfte, Knie und Fuß.
 
Physionetz Berlin bedankt sich recht herzlich für das Gespräch

 

Aktuelles

1.100 Euro für Ihre Gesundheit
Veröffentlicht: Di, 11/17/2015 - 15:54

Mit Artikel 3 des Präventionsgesetztes vom 17.07.2015 hat sich die Rentenversicherung verpflichtet, sich an der nationalen Präventionsstrategie durch die Erbringung von Präventionsleistungen zu beteiligen. Das wir der gezielten Gesundheitsvorsorge mehr Gewicht beimessen, ist dringend erforderlich. Denn mit einer Beschwerdefreien Lebenserwartung (BLE) ...

Interview mit dem Schmerztherapeut Alexander Niere
Veröffentlicht: Do, 11/21/2013 - 13:55
Die Schmerztherapie boomt zurzeit in Deutschland. In den Medien, vielen Arztpraxen und Physiotherapien wird mit Schmerztherapieansätzen geworben. Wo besteht nun der grundsätzliche Unterschied zwischen den üblichen Ansätzen und der funktionellen Schmerztherapie?