Hilfe bei Rückenschmerzen

Hilfe bei Rückenschmerzen

Bei chronischen Rückenschmerzen hilft in vielen Fällen die regelmäßige Teilnahme an unseren Gesundheitssportkursen wie RückenfitRehasport oder Pilates. Dies belegen wissenschaftlich Studien des Fascia Research Project vom Institut für Angewandte Physiologie der Universität Ulm.


@Benjamin Thorn | pixelio.de

Zwei Drittel der Deutschen leiden unter Rückenproblemen. Lange Zeit galten Wirbel, Bandscheiben oder schwache Muskeln als Hauptverursacher von Rückenschmerzen. Bei 80 Prozent der Patienten mit Rückenschmerzen finden Mediziner aber keine dieser Ursachen.

Auf der Suche nach den Schmerzverursachern im Rücken haben Forscher nun einen neuen Ansatz: das Bindegewebe, die Faszien! Ein Netzwerk aus Bindegewebshäuten, das hauptsächlich aus Kollagenfasern besteht und unseren ganzen Körper durchzieht, alle Organe und Muskeln umhüllt, stützt, hält. „Normalerweise verlaufen die Faszienbüdel parallel und halten sozusagen alles im Lot. Bei Überbeanspruchung oder aber auch bei Unterbeanspruchung durch zu wenig Bewegung, können sich die Faszien in chaotische Strukturen auflösen, sie sind dann - auf Deutsch gesagt - geradezu verfilzt", sagt Dr. Robert Schleip vom Fascial Research Center der Universität Ulm. Solche "verfilzten" Faszien können die Ursache für verschiedene häufig chronische Schmerzen sein. Durch die chaotische Strukturveränderung können die Faszien kleine Risse bekommen und sich entzünden. Da die Faszien den ganzen Körper durchdringen, kann es sein, dass die Ursache für Schmerzen in einem bestimmten Körperteil überhaupt nicht von den dort verlaufenden Faserbündeln herrühren, sondern von ganz woanders her. So können erkrankte Faszien im Leistenbereich sowohl die Ursache für Rückenschmerzen sein, als auch für Schmerzen die ins Bein ausstrahlen.

Doch wie schafft man es nun, seine Faszien fit zu halten oder wieder gesund zu bekommen und so die Schmerzen zu besiegen? Eine gute Möglichkeit bieten beispielsweise unsere Gesundheitssportkurse wie RückenfitRehasport, fernöstliches Entspanunngstrainig oder Pilates. Also Übungsprogramme, die den ganzen Körper durchdehnen und viele kreisende und streckende Bewegungen enthalten. Diese Formen des Sports trainieren nämlich eine Eigenschaft, die alle faszialen Gewebe miteinander teilen: Sie reagieren hauptsächlich auf Dehnungsreize. Regelmäßige Zugbelastung führt dazu, dass die lang gestreckten Faserzellen elastisch bleiben und nicht verkleben. „Zudem regt Dehnen die Bindegewebszellen an, altes Kollagen durch neues und geschmeidigeres Gewebe zu ersetzen“ erläutert Dr. Robert Schleip. Das Resultat solcher Faszienpflege: Die Körperwahrnehmung steigt, Sie sind gelenkiger und im Idealfall von Ihren Rückenschmerzen befreit.

Bei akuten Beschwerden lassen sich Faszien auch direkt behandeln. Erkannt hat das schon in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts Ida Rolf. Die von Ihr entwickelten Techniken stellen eine spezielle Form der Bindegewebsmassage da, die die Faszien bearbeitet. Dabei löst der Therapeut die verklebten bzw. verfilzten Faszienstrukturen, dehnt und entfaltet sie wieder. Sehr erfolgreich ist laut Klaus Eder, dem leitenden Physiotherapeut der deutschen Fußballnationalmannschaft, diese Massagetechnik bei der Behandlung von Rücken-schmerzen. Denn gerade an der Wirbelsäule laufen viele schmerzsensible Nervenbahnen durch die Faszienstränge.

Ihr Guntram Jackisch

 

Weitere Informationen finden Sie auch in den Medien zum Beispiel hier: http://www.wdr.de

 

Aktuelles

1.100 Euro für Ihre Gesundheit
Veröffentlicht: Di, 11/17/2015 - 15:54

Mit Artikel 3 des Präventionsgesetztes vom 17.07.2015 hat sich die Rentenversicherung verpflichtet, sich an der nationalen Präventionsstrategie durch die Erbringung von Präventionsleistungen zu beteiligen. Das wir der gezielten Gesundheitsvorsorge mehr Gewicht beimessen, ist dringend erforderlich. Denn mit einer Beschwerdefreien Lebenserwartung (BLE) ...

Interview mit dem Schmerztherapeut Alexander Niere
Veröffentlicht: Do, 11/21/2013 - 13:55
Die Schmerztherapie boomt zurzeit in Deutschland. In den Medien, vielen Arztpraxen und Physiotherapien wird mit Schmerztherapieansätzen geworben. Wo besteht nun der grundsätzliche Unterschied zwischen den üblichen Ansätzen und der funktionellen Schmerztherapie?